Erlebnisse, Festivals, Schmankerl, Wales
Schreibe einen Kommentar

Die wunderbare Welt des Greenman Festivals

….ein Independent Musik & Kunst Festival, dass endlich auch den Gaumen stimuliert und alternative Ernährungsform´ler befriedigt.

Dürfen wir vorstellen das – Green Man Festival im Nationalpark Brecon Beacons in Wales, G.B.

Man fühlt sich wie auf einem großem Familienfest in dem Musik, Tanzen, Schlemmen und walisisches Bier nie ausgehen. Das Green Man versteht es Generationsübergreifend zu Feiern und Spaß zu haben!  Kinder, Eltern, Großeltern, Paare, Singles kommen hier zusammen und machen dieses Festival zu etwas Besonderem.

Kleine Kinder fetzen an dir in nem Mega Bubble vorbei und Bouncen in das nächste Mega Bubble Kind…oder lauschen mit großen Augen und Ohren den Piraten die von ihren Abenteuern und Schatzsuchen erzählen…während andere ob Klein oder auch Groß im Einsteingarten  ins Pedal treten um ihren eigenen Strom fürs Handy zu erzeugen…und nach dem Ganzen Gebounce gibt’s im  „Nature Nurture“ Massagen. Natürlich wollen wir auch unser tägliches Pensum an kultureller Stimulation erreichen. Vielen Dank Green Man. Check: Literatur. Comedy. Artisten und zuletzt die Musik.

Schreitet man die Stufen hinunter und erblickt die Hauptbühne, ein natürlich geformtes Amphitheater, am Fuße der Black Mountains überkommt es einen „Wow ich fühle mich wie auf einem anderen Planeten.“ Mit Klängen von Highasakite, First Aid Kit, Beirut, Fanfare Ciocarlia und mehr und mehr… durchlebt man alle Formen des bloßen Genießens, Tanzen und Ausflippens.

Unser Highlight! Das Green Man Festival bietet fantastisches Essen und zwar ganz nach unserem Motto, frisch, fair für jedermann. Jawohl hier gibt’s mal reichlich zum Auswählen für Qualitätsliebhaber, Vegetarier, Veganer, Lebensmittelunverträgliche und Allergiker.

Ihr steht mehr auf Flüssiges Brot, kein Problem. Über zwanzig waliser Brauereien sind vor Ort und versorgen die Green Man Gang mit Ale, Cider und auch flüssigem Obst.

Der Qualitätsanspruch von Speis & Trank steht gleich auf hoch mit der dargebotenen Musik. Wir sagen, mmmhhh lecker! Das hat sich gelohnt 🙂

Uns ist klar, dies ist nun kein schöner Abschluss. Doch hier noch eine kleine Anmerkung von der Redaktion. Die Sanitären Anlagen sind nicht vergleichbar mit den uns bekannten Standards der deutschen Festivals. Doch die besondere Anatomie der britischen Dixies „mit Spülung“ verhindert wenigstens den Anblick der Häufchen des Vorgängers. Dixie heisst aber auch „ohne Licht“, nicht sprachlich gesehen aber in der Praxis, also Taschenlampe und Seife im Hosensäckchen bringen´s voll! So klappt´s mit dem Leitsatz, Fäkalienfrei durch´s Festival – man muss ja nicht alles was umsonst ist mitnehmen!

 

SHARE THIS:Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.