Brain Food
Schreibe einen Kommentar

Darum ess ich bio…

oekolandbau

Nahrung, Lebensmittel –  sie sollen einen hohen gesundheitlichen Wert haben! So war`s immer schon geplant für die Erdenbürger Mensch und Tier.

Jetzt – heute –  ist es plötzlich etwas Besonderes! Will man „Natürlichkeit“ muss  man sich dem Ökologischen Landbau zuwenden. Es hat sich zu einer gesonderten, speziellen Branche entwickelt. Von manchen sogar zum Trend deklariert – „Bio“. Schau dir den an, der muss ja was im Geldbeutel haben, der kauft Bio.

Glücklicherweise gibt es ja die Menschen, die sich der Umwelt, Ökologie annehmen und es sogar als Lebensaufgabe sehen im Einklang mit ihr zu wirtschaften. Manch einer unter uns Verbrauchern, recherchiert, geht Umwege, bringt sogar Opfer, nur um der künstlichen Welt zu entfliehen und so leben zu können wie`s doch eigentlich sein soll. Nahrung wie es mal war und wie es sein sollte. Ein geschlossener Kreislauf.

Bio oder nicht Bio, tausende Sendungen, tausend mal darüber gesprochen. Was wird verglichen? Preise und der Geschmack. Das war´s. Aber um das geht’s doch schon lange nicht mehr!

Bienenmassensterben, Tierschändung und sogar die Pflanzen, die mich ernähren sollten werden krank weil sie aus dem Boden keine Nährstoffe kriegen. Wasser wird belastet, das Klima wird belastet, der Mensch wird krank. >> Darum ess ich „Bio“<< ich setze ein Signal. Denn so kann`s nicht weiter gehen.

Der Teller ist voll. Und erfreulicherweise passiert alles „dreckige“ und unschöne hinter verschlossenen Türen. Und die Kassenabrechnung von einigen stimmt auch. Diesen Fall können wir nur verlieren Herr Anwalt. Geld wird uns auch nicht mehr weiterhelfen, denn die Natur wird sich auf keine Vergleichszahlung einlassen.2

Ökologischer Landbau. Verantwortungsbewusstes Wirtschaften gegenüber Tier, Mensch, Natur– Ein geschlossener Kreislauf.

Aber wir bleiben dran. Ich möchte wissen was ich esse und wo es herkommt und wie es verarbeitet wurde. „Onkel Ökologischer Landbau“  gibt da ein besseres Gefühl.

Man möchte die Würde achten – von Mensch und Tier. Ein pfleglicher Umgang mit den Ressourcen. Und jede Art von Pflanze und Tier ist willkommen, wird sogar gefördert. Artenvielfalt, Biodiversität ist ein gern gesehener Gast. Sie haben es längst verstanden und arbeiten im Kreislauf. Ein geschlossener Kreislauf – der Bodenbewirtschaftung oder der Tierhaltung. Jeder Organismus (Pflanze, Tier, Mensch, etc.) braucht Nährstoffe um zu Überleben. Fehlen sie, kann er nicht gedeihen oder verkümmert im Laufe der Zeit. Ist die Pflanze verkümmert – hilft sie dem Organismus Tier oder Mensch auch nicht weiter, wenn er sie verspeist.

 

Artgerechte Tierhaltung.

Das Futter für das Tier wird selbst erzeugt und auch nur so viel Vieh, wie damit gefüttert werden kann, wird beheimatet. Kuh Berta soll nicht nur ihren Körper pflegen können sondern auch den ein oder anderen sozialen Kontakt auf der Weide;) Sie mampft ihr Grünfutter, kann sich bewegen und auch mal ruhen.3

 

Boden und Pflanzenschutz

Man passt sich dem Standort an und die Pflanzen sollen auf ihre natürliche Regulation zurückgreifen können – das Pflanzeneigene Abwehrsystem wird gestärkt.

>> Ha! Keine mineralischen Düngemittel und chemisch- synthetische Pflanzenschutzmittel für uns, Baby!<< Stattdessen: natürliche Bodenfruchtbarkeit. Sie ist der Schlüssel für die Gesundheit. Schon mal was von Bodenleben gehört? Ja- Der Boden ist lebendig. Der Mensch mag`s vielleicht nicht sehen, aber es herrscht eine erstaunliche Artenvielfalt im Boden, wenn man es denn zulässt. Die Bewirtschaftungsmethoden der konventionellen Landwirtschaft lassen dabei viel zu wünschen übrig.

Bakterien, Pilze, Tiere, Pflanzen, Mikroorganismen u.s.w. – Sie alle arbeiten und werkeln im Boden Paradies und tragen zur Fruchtbarkeit bei. Ein ziemlich unerforschter Kosmos, der Boden. Die biodynamische Landwirtschaft sieht Landwirtschaft als ein lebendiges Ganzes. Gesunder Boden – gesunde Pflanzen – gesunde Tiere – gesunde Menschen. Eine Wirkungskette. Der Boden hat Auswirkungen auf die Nährstoffe in den Pflanzen, die wir schließlich essen. Kurz: Der Boden ernährt uns. Wir brauchen den Boden, wir brauchen ihn fruchtbar und gesund! Die Realität sieht leider meist anders aus.

….Und wenn man so will, dann macht´s „BIO“ wohl „Oldschool“. Sie stehen total auf die Wechselbeziehungen unter den Organismen und mit der Umwelt….Gentechnik? Pfff- Nein Danke!!
4

Verbände.Darf ich vorstellen…Einige Betriebe haben sich in Verbänden des ökologischen Landbaus organisiert.

 Biokreis, Bioland, Biopark, Demeter, Ecoland, Ecovin, Gäa, Naturland, Verbund Ökohöfe.

 Wir sagen, Klasse statt Masse!

SHARE THIS:Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.