Brain Food
Schreibe einen Kommentar

So schritt ich einst auf meiner Reise, auf mittler` Spur – hört ich – `is weise

Der Mittelweg. „Ess doch ned die ganze Tafel auf einmal, teil sie dir doch ein“ Das war schon immer der Lieblingsspruch meines Papas, wenn ich wieder gierig eine ganze Tafel Schokolade auf einmal verspeist habe.„Ja ja Papa“. Mein Lieblingsspruch.

Und jetzt,  nach so vielen Jahren, glaub ich, hat er doch Recht gehabt.  Aber ich sag´s ihm nicht ;P

Denn aus Erfahrung lässt sich doch sagen, das Prinzip des „Alles machbar aber in Maßen“ geht dann doch auf, man möcht`s ned glauben. Aber wo kommt dieses Verlangen her immer mehr haben zu wollen, und warum kann man sich nicht einfach mal mit weniger zufrieden geben und das dann auch wirklich genießen? Sprechen wir doch wieder über die Schokolade. Gestresst, Frustriert, Gelangweilt und dann noch der Genuss  – alles Faktoren welche mich dazu veranlassen im Süßigkeiten Regal stehen zu bleiben und zuzugreifen. Wenn ich mich nun einfach mal selbst beobachte, greife ichunbewusst zur Schokolade, esse, „verschlinge“ diese, während ich mich mit etwas anderem beschäftige. Oftmals führe ich dabei auch Gespräche und bemerke drei Sekunden später nicht einmal, dass ich fast die halbe Tafel verputzt habe. Der Genuss, eigentlich wie ich finde, Hauptbeweggrund der Tat, kommt, durch mein eigenes Verschulden zu kurz.

Und dann kommt da noch etwas dazu. Irgendwie hat man dieses beruhigende Gefühl diese wunderbare Schokolade, die wächst immer nach und ist einfach immer da, egal wo ich hingehe. Sie kann überall wachsen, Edeka baut sie an, Rewe, Tengelmann, Aldi und und und, sogar meine Tankstelle an der Ecke. Ist doch toll nicht? Und was ist eigentlich drinnen?Zucker, Süßmolkenpulver, Fruktose-Glukose Sirup…und wo bauen die dieses Süßmolkenpulver und diesen Fruktose-Glukose Sirup an?

Ich dachte immer dieses „Kakao und Kakaobutter“ Dingsi – DAS muss doch die Schokolade sein.

Und Kakao muss ja irgendwo wachsen. Und so sehr ich mir  wünsche, dass das Bäumchen wie von Zauberhand die Böhnchen abwirft, muss man sich früher oder später der Realität stellen, dass dies nicht der Fall ist. So wie ich akzeptieren muss dass ich niemals eine Tasche ohne Boden wie Hermine Granger finden werde.

Und da kommt es einem in den Sinn, dass dieser Kakao, dieses Böhnchen welches in diesen Ländern weeeeit weg von uns gedeiht, vielleicht nicht immer wächst und als ein Naturprodukt nicht regelmäßig…….und wer weiß schon wie lange noch.

So und jetzt sitz ich wieder da mit der Schokolade und denk plötzlich ganz anders.

SHARE THIS:Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.